Hintergrund: Gold OrangeBlau Grün Weiss Schwarz    Text: Gelb Blau Grün Weiss Schwarz   
Silja Korn bei You Tube  Silja Korn bei Facebook  Silja Korn bei Twitter  Silja Korn bei Instragram  RSS Feed für siljakorn.de 
Gollau Anne Verstecken Berlin Brot 2Blatt Corona Wie ich träume Der sensorische Koffer Entwurzeltes Mädchen Licht im Dunkel Das Ahornblatt Der Frosch Die kleine Hexe Der grüne Koffer Geburtsstadt Steffis Geschichte Die Verabredung Die Sonne Little Joe Isabella Tante Holly Tanja und Mona Annabell Die Sandkastenliebe Anna outet sich Der Kampf Die Rückreise Brailleschrift Der Tumor Mom ist anders Weihnachten Hoffnung Punkte Spätkauf Das Leben wird anders Andere Hautfarbe Leben in die Hand nehmen Helmuts Geschichte Weihnachten? Drin, draußen Frühling

Zwei Blätter reden miteinander

Das Hellgrüne, glatte, zackige, noch nicht sehr große Blatt spürt, daß es am Busch nicht mehr gar so alleine ist. Das verriet ihr der seichte Wind. Ganz in ihrer Nähe mußte sich noch ein weiteres Blatt befinden.
Der zaghafte etwas kühle Wind, der es leicht umwirbelt, an ihrer Blattmitte sanft umschmeichelt und berührt, antippt, sie hin und her wiegt, erzeugt ein melodisches Tschtschtsch.
Frühling, Frühling, Frühling Du bist da!
Hey, Du da in meiner Nähe. Hier bin ich, rief das hellgrüne, glatte, zackige, noch nicht allzu große Blatt. Der zaghafte, noch etwas kühle Wind hat mir erzählt, daß jemand hier noch am Busch sein muß. Hörst Du auch das begehrliche Tschtschtsch?
Frühling, Frühling, Frühling. Du bist da!
Es klingt wie ein zaghaftes Liebeslied zwischen den zarten Verästelungen vom Busch und uns.
Wo bist Du? Tschtschtsch!
Frühling, Frühling, Frühling Du bist da!
Hey, hellgrünes, glattes, zackiges, noch nicht allzu großes Blatt. Du, ich bin hier oberhalb des Busches ansässig. Auch ich bin zackig, glatt, aber schon ziemlich groß und eher dunkelgrün. Ich denke, das ich beinahe die Blattgröße erreicht habe, die man als Blatt von diesem Busch erreichen kann.
Ja, ich mag das Tschtschtsch sehr.
Frühling, Frühling, Frühling Du bist da!
Zumal wenn der Wind etwas energischer an uns zieht, drückt, schiebt, zerrt. Oder einen etwas sanft oder auch etwas gröber hin und her wiegt. Das ist richtig herrlich, finde ich. Scheint die Sonne mit ihren warmen Strahlen auf mich, verfalle ich in eine Art Dämmerschlaf. Ich spüre richtig, wie es in mir anfängt zu zirkulieren und meine zarten, empfindsamen Blattadern warm durchfließt, das ich so unbeschwert im Wind wehe. Ach was Du nicht sagst. Das habe ich noch nicht erlebt. Vielleicht bin ich doch noch nicht ganz so reif es wahrzunehmen. Ja, vielleicht ist das so. Doch lasse Dir Zeit es in Dir nach zu spüren und langsam zu entwickeln; Du hellgrünes, glattes, zackiges noch nicht allzu großes Blatt. Hier ist Geduld und Spürsinn angebracht. Dazu benötigt man Zeit, die Du Dir auf jeden Fall nehmen solltest. Also hellgrünes, glattes, zackiges noch nicht allzu große Blatt, beunruhige Dich nicht. Ein Blatt ist nicht so wie ein anderes Blatt.
Genieße die Berührung zwischen Dir und dem Wind, der Dich zum Tanz mit seinem Tschtschtsch-Rhytmus auffordert, sodass Du Dich ihm bedingungslos hingeben kannst. Meinst Du das Du das hinbekommst? Ach Du dunkelgrünes, glattes, zackiges, ausgewachsene Blatt; ich sehne mich so nach dem, was Du mir beschreibst. Sodass es mir nicht allzu leicht fällt abzuwarten. Möchte ich es doch auch so gerne erfahren wie Du es tust. Mich dem Tschtschtsch-Rhytmustanz bedingungslos hinzugeben.
Frühling, Frühling, Frühling Du bist da!

Hoch scrollen