Hintergrund: Gold  Blau Grün Weiss Schwarz    Text: Gelb Blau Grün Weiss Schwarz     Silja Korn bei You Tube Silja Korn bei Facebook Silja Korn bei Twitter Silja Korn bei Instragram RSS Feed für siljakorn.de
Wie ich träume Der sensorische Koffer Entwurzeltes Mädchen Licht im Dunkel Das Ahornblatt Der Frosch Die kleine Hexe Der grüne Koffer Geburtsstadt Steffis Geschichte Die Verabredung Die Sonne Little Joe Isabella Tante Holly Tanja und Mona Annabell Die Sandkastenliebe Anna outet sich Der Kampf Die Rückreise Brailleschrift Der Tumor Weihnachten Hoffnung Punkte Spätkauf Das Leben wird anders Andere Hautfarbe Leben in die Hand nehmen Helmuts Geschichte Weihnachten?

Mom ist anders

Mina sitzt in der Schule und überlegt, wie Sie mit dem Aufsatz beginnen könnte! Was ist anders in meiner Familie? Meine Klassenlehrerin Frau Klein hat diese Überschrift gewählt, weil kürzlich einige Kinder aus meiner Klasse fürchterlich über meine Mutter gelacht haben.
Meine Mom ist blind. Darum benötigt sie einen Blindenstock um den Weg sicher zu finden. Ich finde, dass meine Mom sehr gut mit dem Blindenstock zurecht kommt und ich finde auch nicht, dass dies zum lachen aussieht. Es kommt auch selten vor, dass meine Mom mich zur Schule begleitet, da ich den Weg gut allein bewältige. Ich muss nur eine Straße überqueren und die Straße hat auch einen Zebrastreifen. Wenn ich diese Straße überquert habe, dann muss ich nur noch einmal um eine Hausecke gehen und schon stehe ich vor dem Haupteingang meiner Schule.
An dem Tag als mich meine Mom zur Schule begleitet hat, haben wir einen schweren Koffer transportiert. Weil ich an diesem Tag auf Klasssenfart gefahren bin. Da mein Vater beruflich viel unterwegs ist, bot sich meine Mom an, mir beim Koffer tragen zu helfen. Ich habe noch nie so recht darüber nachgedacht, was in meiner Familie anders ist? Denn für mich ist es ganz normal, dass meine Mutter mit den Händen, Ohren, Füssen und Nase „sieht“.

Als ich noch klein war hat es mich sehr gestört, dass die Menschen meine Mom und mich ständig von oben bis unten mit mitleidigen Gesichtern beäugt haben. Viele sprachen mich dann an, wenn die Mutter sie nach den Weg gefragt hat. Dass spürte meine Mom und sagte dann, ich bin die Mutter und nicht dass Kind! Einige verstummten dann und gingen ohne noch etwas zu erwidern fort, weil sie wohl merkten, was sie angerichtet hatten. Meine Mom engagiert sich darum ehrenamtlich im Blindenverein, um sich dafür verstärkt einzusetzen, dass die Menschen mit Menschen die nichts sehen können besser umgehen können. Wie häufig berichtet mir meine Mom davon, dass sie über eine Straße gezerrt worden ist, wo sie letztlich nicht hin wollte. Oder sie wurde vor einen Laternenpfahl geführt, weil die führende Person nicht wusste, wie man einen nicht sehenden Menschen geschickt drumherum führt, damit so etwas nicht passiert: Trifft man einen blinden Menschen auf der Straße an, der versucht gerade konzentriert die Orientierung wieder zu finden, dann spricht man ihn in gemäßigten Tonfall an, damit er sich nicht erschreckt und fragt dann ob man ihm behilflich sein kann. Nicht einfach am Arm zerren und ihn irgendwo abstellen, dass bringt denjenigen völlig aus der Richtung. Sagt derjenige jedoch ja, dann bietet man denjenigen seinen Arm an. Der nicht sehende Mensch, kann dann selbst für sich entscheiden, wie und ob er geführt werden möchte. Meine Mom geht jeden Morgen um 8.00 Uhr zur Arbeit. Damit sie nicht zu spät zur Arbeit los geht, hat sie eine Armbanduhr, wo sie mit dem Zeigefinger auf dem Zifernblatt die Uhrzeit abliest. Sie arbeitet bei einer Firma für blindenspezifische- und Sehgeschädigte spezifische Hilfsmittelprodukte. Sie muss dafür die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen, da die Firma zu Fuß nicht zu erreichen ist. Dort sitzt sie am Telefon und nimmt die Bestellungen entgegen. Dafür hat sie eine Brailleschreibmaschine. Die Maschine hat sechs Tasten damit kann sie alle Buchstaben des Alphabets in Braille (Louis Braille“geb. Jan. 1809 gest. Jan. 1852“, ist der Erfinder der Blindenschrift), schreiben und in der Mitte der sechs Tasten befindet sich auch eine Taste die den Zwischenraum zwischen den Wörtern setzt. Das lesen und schreiben der Blindenschrift hat sie in der Blindenschule gelernt. Meine Mom ist nicht geburtsblind sondern mit 12 Jahren durch einen schweren Autounfall erblindet. Daher weiß sie auch was Farben sind. Manchmal ist sie deshalb unheimlich traurig, weil sie die Farbenpracht der Natur sehr vermisst.

Als ich klein war hat mich meine Mom jeden Morgen zum Kindergarten gebracht.
Es gab eine Zeit, da wünschte ich mir eine Mutter die sehen kann. Denn wenn ich mit meiner Mom allein unterwegs war, musste ich sie immer anfassen und dass gefiel mir ganz und gar nicht. Denn meine Kindergartenfreunde sprangen immer frei vor ihren Müttern hin und her und dass wollte ich natürlich auch sehr gerne. Dass sagte ich eines Tages meiner Mutter beim Abendbrotessen. Mina, begann dann meine Mutter, dass verstehe ich sehr wohl, dass du dies gerne möchtest, nur ich kann dich ja nicht sehen und möchte nicht, dass dir etwas passiert, darum ist es mir lieb, wenn wir beide allein unterwegs sind, dass du mich anfasst. Dass leuchtete mir dann auch ein. Dann erläuterte Mom weiter, ist der Straßenverkehr doch viel zu gefährlich, gibt es leider noch viel zu wenige Ampeln, die mit einem akustischen Signal ausgestattet sind, damit wir, die nichts sehen können, auch sicher auf der anderen Straßenseite ankommen. - Dadurch, dass meine Mom nichts sieht, habe ich schon frühzeitig gelernt, wie man sich im Straßenverkehr verhält. Wenn die Ampel auf grün umschaltet dann darf man die Straße überqueren, aber man muss trotzdem vorher noch mal nach sehen, dass kein Auto fährt, auch wenn es nicht mehr fahren dürfte! Und wenn die Ampel auf rot schaltet, muss man stehen bleiben, weil die Autofahrer jetzt fahren dürfen. Wir können es aber einrichten, sprach Mom weiter, dass du dich frei bewegen kannst, sobald ein Sehender mit uns gemeinsam geht. Den Vorschlag fand ich gut und beim nächsten Mutter- und Kindertreff wurde es so gehandhabt.
Es gab niemals etwas, was ich nicht mit meiner Mom besprechen konnte, dachte Mina jetzt so beim schreiben. Es störte mich nicht, wenn meine Mutter mit den Händen an mir herumtastete ob sie sich auch vernünftig angezogen hat. Als sie klein war, verstand sie es nur nicht, wie die Mutter trotz fehlenden Augenlichts, merkte, dass sie ihr Zimmer nicht so richtig aufgeräumt hat. Die Mutter ging durchs Zimmer und fühlte lang an den Regalen entlang. Sie fand immer etwas, was dort nicht hingehörte. So durchforstete sie dass ganze Zimmer Meter für Meter und damit zeigte sie mir, dass sie sehr wohl merkte, dass ich ihr einen Streich spielte.
Wenn ich absolut keine Lust dazu hatte mir die Hände oder Zähne zu putzen, drehte ich einfach nur den Wasserhahn auf und tat so als würde ich es tun. Auch dass fand meine Mom sehr bald heraus. Sie roch dann an meinen Händen und sagte dann, komm Mina geh noch mal ins Bad und wasch dir deine Hände mit Seife.
Wenn meine Mom und ich etwas zusammen kochen oder backen wollen holt meine Mom eine Küchenwaage aus dem Schrank hervor, die per Sprache meiner Mutter ansagt, wie viel Mehl sich schon in der Waagschale befindet. Manchmal nimmt Mom auch einen Messbecher zur Hilfe, der im Inneren tastbare Messstriche hat. So kann man fühlen, ob man genug Zucker abgewogen hat oder eventuell noch mehr Zucker hinzu geben muss. Wenn meine Mom sich nicht mehr allzu sicher ist, ob an den Teig nur vier oder fünf Eier gehören, so holt Mom dass Backbuch in Brailleschrift hinzu und liest darin. Damit sie auch die Temperatur am Herd selbstständig einstellen kann, wurden an den Temperaturreglern dicke Klebepunkte befestigt. Denn so kann sie feststellen, welche Temperatur es dann ist. Ein sprechender Eierwecker sagt ihr an, wann es so weit ist, den Kuchen wieder aus dem Ofen zu ziehen. Alles muss an Ort und Stelle zurückgelegt werden, damit sie alles leicht finden kann. So sieht es auch mit der Ordnung generell in unserer Wohnung aus. Einen Schulranzen nachlässig in den Weg zu stellen, kann für meine Mom fatale Folgen haben. Da sie ihn nicht vorher sieht, weiß sie auch nicht, dass sie ihre Schritte ein wenig verlangsamen muss, um nicht darüber zu fallen. Als ich klein war, dachte ich nicht immer daran und meine Mom stolperte über meine mitten im Flur liegende Schuhe. Wie oft kam es auch vor, dass sie ein Spielzeug mit den Füßen in zwei Teile zertrat, weil sie es dann erst mit ihren Füßen wahrnahm.
Bei der Wäsche nach Farben zu sortieren, hilft ihr ein Farberkennungsgerät, das die Farben akustisch ansagt. Es kommt wirklich selten vor, dass ein Wäschestück dabei ist, was nicht farblich zur sortierten Wäsche passt. Auch an der Waschmaschine gibt es Markierungspunkte, woran sie genau erkennen kann, welches Programm sie je nach Waschvorgang eingeben muss.
Meine Mom zieht sich auch gern hübsch an, um die Garderobe auch farblich passend zusammen zu stellen nimmt sie dazu dass Farberkennungsgerät. Manchmal tut sie dann so als könnte sie noch gucken, sie stellt sich vor den Spiegel im Schlafzimmer und dreht sich davor hin und her und zieht dabei lustige Grimmassen! Darüber amüsieren wir beide uns dann köstlich!
Am Wochenende spielen wir auch Karten und Brettspiele. Die sind auch mit tastbaren Elementen ausgestattet. Die Figuren vom Mensch-Ärgere-Dich-Nicht- Spiel wurden alle oberhalb der Figuren anders gestaltet. Dass Spielbrett selbst hat zur Streckenführung kleine Vertiefungen vorhanden, so kann Mom mit den Fingern sich gut auf dem Spielplan zurecht finden und die Figuren fallen nicht gleich um, sobald sie diese mit den Fingerspitzen berührt. Der Würfel hat auf den Punkten kleine Pupse, damit kann sie die Punktanzahl schnell erfassen. Manchmal habe ich versucht zu schummeln, dass hat sie immer gleich gemerkt. Wenn dass Wetter es erlaubt machen wir mit unserem Tandem eine Fahrradtour in die benachbarten Wälder. Mein Vater sitzt vorne auf dem Tandem und meine Mom hinten drauf und ich fahre mit meinem eigenen Rad vorne weg. Auf diese Weise haben wir schon so manche Wälder per Rad erkundet. Ich bin jedes Mal völlig verblüfft, wie meine Mom mit ihren verbliebenen Sinnen die Umwelt vom Rad aus wahrnimmt. Viele die vordem noch nie etwas mit einem blinden Menschen zu tun gehabt hatten, schütteln ihre Köpfe, weil sie sich dass überhaupt nicht vorstellen können, dass Mom dass wahrhaftig nur mit ihren Ohren, Nase, Händen und Füßen erfahren hat. Manche kommen tatsächlich ins schleudern, wenn Mom von "gesehen" spricht! Dann schauen sie meinen Vater und mich mit groß aufgerissenen Augen an, wie jetzt .....?
Meine Mom hat auch einen Computer. Der liest ihr, was man auf dem Bildschirm sieht vor. Zusätzlich hat sie eine Braillezeile, wo sie mit den Fingern lesen kann, wenn sie nicht die Computerstimme zum vorlesen nutzen möchte. Sie kann sehr schnell auf der Tastatur schreiben, auch weil diese durch die Computerstimme akustisch zu hören ist.
Seitdem es vermehrt Filme mit Erläuterungen im Kino gibt, gehen wir häufiger ins Kino. Sie bekommt dann einen Kopfhörer und einen Empfänger ausgehändigt, mit dem sie dann die Erläuterungen erklärt bekommt, die ihr die Momente beschreiben, wo niemand etwas spricht. Durch diese Weise kann sie den Film genauso erleben und genießen wie unser eins.

Einmal in der Woche geht meine Mom zum Blindenfußballtraining. Dass Fußballfeld ist um einiges kleiner, als bei den Sehenden Fußballspielern. Um das Fußballfeld ist eine 120 cm hohe Bande aufgestellt. damit der Fußball nicht vom Feld rollen kann und die Spieler, die alle blind sind, nicht die Orientierung verlieren. Der Ball hat unter dem Leder kleine Rasseln befestigt bekommen. Dadurch können die blinden Spieler ihn gut hören. Auf jeder Spielfeldseite befinden sich vier blinde Feldspieler. Wenn ein Mitspieler noch etwas sieht, muss er sich eine Schlafmaske aufsetzen. Denn alle Mitspieler sollen die gleichen Voraussetzungen haben. Die Torwarte und der Schiedsrichter und die Betreuer hinter den Toren können sehen. Die Betreuer und die Torwarte dirigieren die blinden Spieler im Spielfeld. Daher ist es auch wichtig, dass die Zuschauer während des Spiels sich ruhig verhalten, damit die Spieler sich gut hören können, da sie keinen Blindenstock sowie Blindenführhunde zur Orientierung mit sich führen. Denn so liefen sie häufig in einander hinein und würden so sich verletzen. Darum müssen die Spieler, wenn sie auf einen anderen Spieler zu laufen "Voy" rufen, (Dass Wort kommt aus Spanien) und dass heißt so viel, wie ich komme. Dass wird International so gehandhabt. Die Spieldauer beträgt jeweils 25 Min. Danach werden die Seiten gewechselt. Diese Sportart für Blinde gibt es erst seit zwei Jahren in Deutschland. Meine Mom geht so richtig in diesr sportlichen Aktivität auf. Sie sagt, nun fühle sie sich wieder freier. Viele fragen sich jetzt bestimmt an dieser Stelle, ob ich mein Leben mit einem anderen Kind tauschen möchte? Nein, kann ich da nur aus tiefsten Herzen sagen, denn mir fehlt nichts, was andere jedoch denken. Denn dass was ich durch meine blinde Mom erfahren habe, hat mir gezeigt, dass man egal, welche Behinderung man letztendlich hat, ein trotzdem glücklicher und zufriedener Mensch werden kann. Dass was sie geschafft hat, sollen mir erst andere vormachen.

Hoch scrollen