SpringezumInhalt Hintergrund: Gold OrangeBlau Grün Weiss Schwarz    Text: Gelb Blau Grün Weiss Schwarz   
Silja Korn bei You Tube  Silja Korn bei Facebook  Silja Korn bei Twitter  Silja Korn bei Instragram  RSS Feed für siljakorn.de 
ÜBHm Die Perle Gollau Anne Verstecken Berlin Brot 2Blatt Corona Wie ich träume Der sensorische Koffer Entwurzeltes Mädchen Licht im Dunkel Das Ahornblatt Der Frosch Die kleine Hexe Der grüne Koffer Geburtsstadt Steffis Geschichte Die Verabredung Die Sonne Little Joe Isabella Tante Holly Tanja und Mona Annabell Die Sandkastenliebe Anna outet sich Der Kampf Die Rückreise Brailleschrift Der Tumor Mom ist anders Weihnachten Hoffnung Punkte Spätkauf Das Leben wird anders Andere Hautfarbe Leben in die Hand nehmen Helmuts Geschichte Weihnachten? Drin, draußen Frühling

Die Perle in Malaga


Den Text von Vicky vorlesen lassen.

Silja Korn, Königliche Nachrichten
Du bist die Perle des Friedens für mich unter der Sonne Spaniens!
Ich mag es sehr, Dich mit all meinen Sinnen zu genießen.
Eine sanfte Brise Jasmin, gepaart mit Minze, Rosmarin, Basilikum, Oregano, Thymian, Salbei, Lavendel, Eukalyptus, Hibiskus, Weihrauch und ein salziger, herber Geruch des Mittelmeers liegt in der Luft.
Die liebliche, exotische Duftkomposition, die mit terraner, schwer, süß riechender und nach allerlei Kräutern, blühender Blüten und Blumen duftet; vermischt – und umhüllt sich mit stark umwobener nußartiger, aromatischer von Sonnenlicht durchwärmter Erde.
All dies leitet mich, beseelt durch den Garten Spaniens!

An üppigen, naturbelassenen Sträuchern, Weinstöcken, Bougainvillea, Palmen, Kakteen, Hibiskus und an rankenden Pflanzen entlang, führt mich der Weg etwas weiter unten am Berghang, an einem leisen, sanft rauschenden, plätschernen Brunnen vorbei, um zu einer nächsten Ebene, einer leicht verwilderten, Sonnenlichtdurchfluteten Oase zu gelangen. Sie steht mir schon seit einigen Jahren im Sommer zur Verfügung.
Der leise, feine Wind der mich dort täglich sanft auf der Haut berührt, umschmeichelt die warmen, manchmal auch leicht erhitzten Sonnenstrahlen. Beim erinnern und nachsinnen dieser wird's mir ganz warm und wehmütig um's Herz und ich sehne mich in den Liegestuhl, der mich zwei Wochen lang im Garten Spaniens beherbergt, sehnsüchtig zurück.
Da wo er steht, zirpt, mäht, bellt, summt, zwitschert es, die Glocken der Ziegen läuten; Kinder lachen ausgelassen miteinander. Eine kraftvolle Frauenstimme singt mit Leidenschaft spanische Melodien. Sanfte Windböen wehen dies in Intervallen von den Bergen zu mir her. Die Grillen unterstützen das Klang–Rhytmus–Potporie lautstark mit ihrem anschwellenden und abschwellenden Stakkato.
Blätter rauschen seicht und zart im Wind. Ein unrhythmisches Platsch, Platsch legt sich hin und wieder mal kurz, disharmonisch, erbarmungslos über die Stille und auf's Klang–Rhythmus–Potporie. Aja, das sind die reifen Feigen die vom Baum auf's Autodach fallen. Von der Terrasse her vernehme ich Spiel, Spaß, arbeitsame Geräusche und leise Stimmen. Mama und Papa spielen Tischtennis. Bald darauf höre ich wie jemand etwas schält, zerschneidet, hackt und schnell rührt. Schon bald fängt es an schmackhaft nach gebratenem, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl, Curry und Gemüse zu duften.
Vorfreude macht sich in mir breit! Es wird eins meiner Lieblinsessen zubereitet! Die vielfältign Klänge, Düfte, die mich dort täglich umgeben, berühren mich emotional sehr tief und ziehen mich mit in ihren Bann. Schade, in diesem Sommer konnten wir leider nicht zu Dir, "in den Garten des Friedens" reisen; wegen des Corona–Virus, der rundum auf dem Erdball sein bösartiges Unwesen treibt. Es fehlt mir so sehr, nicht in Deiner so anregenden Umgebung und warmen, beherbergenden Obhut zugegen sein zu können.

Nachwort:
Was der Sonnenschein für die Blumen ist, ist für mich das ganze Spektrum all meiner Sinnlichkeit in mir.
Was in Verbindung mit Dir aus mir hervorwächst, ist ähnlich wie bunte Blumen, die aus einem fruchtbaren Boden sprießen.

Hoch scrollen