SpringezumInhalt Hintergrund: Gold OrangeBlau Grün Weiss Schwarz    Text: Gelb Blau Grün Weiss Schwarz   
Silja Korn bei You Tube  Silja Korn bei Facebook  Silja Korn bei Twitter  Silja Korn bei Instragram  RSS Feed für siljakorn.de 
ÜBHm Die Perle Gollau Anne Verstecken Berlin Brot 2Blatt Corona Wie ich träume Der sensorische Koffer Entwurzeltes Mädchen Licht im Dunkel Das Ahornblatt Der Frosch Die kleine Hexe Der grüne Koffer Geburtsstadt Steffis Geschichte Die Verabredung Die Sonne Little Joe Isabella Tante Holly Tanja und Mona Annabell Die Sandkastenliebe Anna outet sich Der Kampf Die Rückreise Brailleschrift Der Tumor Mom ist anders Weihnachten Hoffnung Punkte Spätkauf Das Leben wird anders Andere Hautfarbe Leben in die Hand nehmen Helmuts Geschichte Weihnachten? Drin, draußen Frühling

Berlin

Berlin ist eine großartige Stadt. Hier bin ich geboren und aufgewachsen. Sie gibt mir eine Heimat und Halt.
Sie ist so vielfältig: Hier kann ich so sein, wie ich bin. Ich kann spontan überall hin gehen– fahren. Sie verkörpert für mich absolute Freiheit, die ich manchmal durch meine Beeinträchtigung nicht so leben kann. Das schönste jedoch ist, hier wird man nicht immer schräg angeguckt, der optisch nicht zu 100% ins Bild passt, es ist einfach wunderbar zu sehen, dass jeder so leben kann, wie er oder sie will. Ganz egal, wie man aussieht, woher man kommt, an welche Religion man glaubt oder wen man liebt.

Wiederum hat sie natürlich auch ihre Schwachpunkte, Ecken und Kanten, denn wie man sich hier gemeinsam irgendwo mit Anderen treffen kann fühlt man sich im Großstadttschungel auch schon mal sehr einsam, verloren und allein gelassen.
Ich kann es schon verstehen, dass es viele Leute zum Party feiern, bummeln, flanieren usw. nach Kreuzberg, Neukölln, Prenzelberg ... zieht. Ob zum Bergmannkiez oder Schlesiches–Tor, Hermann – Alex – und Boxhagener Platz weil man dort alles vereint vorfindet, was man meint zu benötigen. ...

Sobald der Frühling einkehrt wird sie eine grüne, posierende Metropole und um sie herum gibt es viele Seeen, Grünflächen, wo man sich vom Arbeitswahn, erholen kann, setzt man sich in die Stadtparks, Schrebergärten, an die Spree, Hafel oder Wansee, läßt sich die Sonne ins Gesicht scheinen und genießt es, im hier und jetzt zu sein.
Vom Großstadtdschungel rein in die Idylle der Natur. Und das, ohne Berlin überhaupt verlassen zu müssen. Das Tempelhofer Feld, der Tiergarten befinden sich mitten in der Stadt. Wild wachsende Gräser, Ruhe und frischer Wind sind dort vereint. Es ist ein Ort der Erholung schlechthin. An den Wochenenden sieht man dort Familien Drachen steigen lassen, Picknicks abhalten ... Obgleich es auch viele Häuser, Straßen, Fahrzeuge und dem entsprechend dann auch Abgase gibt.
Sie ist dennoch so inspirierend für mich. Die Geräusche der Stadt liebe ich einfach; dass man immer etwas hört. Selten ist es wirklich ruhig hier! Zu riechen gibt es auch allerhand. Beinahe gibt es an jeder Ecke Blumen–, Friseur– Bäckergeschäfte und Bistros, Cafes, Restaurants aller Art und Geschmäcker.

Am Brandenburger Tor treffen am Tag allerhand Nationen aufeinander. Sie feiern miteinander und beteiligen sich an politischen Forderungen vor dem Tor. Ich mag es sehr, hier ein Teil dieser so schillernden, vielfältigen, kulturellen pulsirenden und nachdenklichen Gesellschaft zu sein, weil ich gerne etwas bewegen möchte.
Das geht hier wunderbar!

Hoch scrollen