Hintergrund: Gold  Blau Grün Weiss Schwarz    Text: Gelb Blau Grün Weiss Schwarz     Silja Korn bei You Tube Silja Korn bei Facebook Silja Korn bei Twitter Silja Korn bei Instragram RSS Feed für siljakorn.de
Auto fahren  Fliegen  Aikido  Denkmurmel  Im Museum  Sulky fahren  Fußball  Truck Stop  Bilderserie  Fotos mit mir  Fototermin  Quad fahren  Tischball  Eingeladen  Hörfilmpreisverleihung  Sight City  Barbiehaus  Klangworkshop  Klettern  Berlinische Galerie  Lesungen  Holzworkshop  Klangkunstfestival  Schloß Britz  Mein Parfüm  Dorfkirche Alt-Tegel  Komische Oper  Baden gehen
 Theo Tintenklecks  Aphrodites Augen  Malprojekt Berlin Carré  Schule/Kita  Helfen macht stark  Auf den zweiten Blick  René Koch  Geräuschchor  Mobidat  Fotoprojekte  Ulm  Frauenmärz  George Fricker   Mark Kessell  Inklusionsfest  100 Bilder  Lesewoche  Kleisthaus  Phönix  Gregor Strutz  Modenschau  Workshops  Glasbilder versteigert  Kunstprojekt  Disability Pride  Ashkan Sahihi

Fliegen mit dem Segelflugzeug

Blind durch die Luft segeln Ich hielt es nicht für möglich, das Segelfliegen auch etwas für blinde sein könnte.
Ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein E. v. Berlin hat dies für uns ermöglicht. Ich meldete mich dafür an und wollte es nun wissen, wie es ist im Segelflieger dem Himmel entgegen zu fliegen.
Innerlich hoffte ich sehr, dass sich die nun aufkommenden Ängste nicht allzu sehr beim fliegen breit machen würden.
Ein freundlicher Mann trat auf mich zu und sprach sehr ruhig zu mir, er sei der Pilot der jetzt mit mir fliegen wird. Dann zeigte er mir zunächst das komplette Segelflugzeug von all seinen Seiten, in dass ich mich bald setzen sollte. Ich hatte noch nie davor ein Segelflugzeug gesehen. In solch einem Flugzeug haben zwei Menschen hintereinander Platz.
Der Pilot legte mir nach der Besichtigung des Flugzeuges einen Fallschirm um. Mit diesem musste ich dann ins Flugzeug steigen. Dann wurden mir Gurte umgelegt. Er zeigte mir wie sie im Notfall geöffnet werden mussten. Ich spürte wie sich die Beklemmung in der Magengrube breit machte. Zu guter letzt wurde mir noch ein Helm auf den Kopf gesetzt. Mein erster Impuls war nun, dem Mann zu sagen, dass ich doch nicht mehr mit ihm fliegen wollte. Das schien er zu spüren und sprach beruhigend auf mich ein. Ich bräuchte keine Angst zu haben, es geschehe selten etwas. Das war wirklich sehr beruhigend für mich, ungemein. Nun stieg er auch ein und schloss die Flugzeugkabine zu.
Das Flugzeug wurde nun per Auto angezogen, wo man ein Seil angebracht hatte, bis der Segelflieger sich von selbst in die Luft erhob. In einer ausreichenden Höhe, wurde das Flugzeug vom Seil abgekoppelt. Ein Ruck ging durch das Flugzeug. Jetzt flog das Flugzeug von allein durch die Luft.
Der Pilot erklärte mir, dass wenn der Schwung abnimmt, ein unregelmäßiger Ton ertönt, der anzeigt, dass das Flugzeug sinkt. Ertönt der Ton gleichmäßig, ist soweit alles in Ordnung.
Mit der Zeit verlor ich die Anspannung und genoss den Flug. Man kam sich vor, als würde man wie ein Vogel dem Himmel entgegen segeln. Leider war an diesem Tag das Wetter nicht so optimal zum Segelfliegen. So blieben wir ungefähr nur 15 Minuten in der Luft. Das runtergehen mit dem Segelflieger hat mir in der Magengegend ein wenig Übelkeit hervorgerufen, weil es ziemlich schnell nach unten ging. Mit einem Fahrstuhln hinunter fahren nicht zu vergleichen; Achterbahn eher.
Wieder am Boden angekommen, fühlte ich mich sehr erleichtert und merkte in meinen Beinen noch lange eine totale Anspannung. Dennoch möchte ich diese Erfahrung nicht mehr missen wollen.
Vielen Dank an den Segelfliegerpiloten, dass er mir durch seine ruhige Art die Angst genommen hat.

















Hoch scrollen